fbpx

NATÜRLICH UND SCHÖN

Einfach gut aussehen und sich dabei so gut wie möglich fühlen. Sich dabei nicht dem Optimierungswahn beugen und gerade deswegen von allen respektiert werden, das ist machbar.
Ewige Jugend und Schönheit, das ist im Film „ der Tod steht ihr gut“ der Traum von Madeline und Helen. Von der Zauberin Lisle bekommen die beiden einen Trank, der ewige Jugend garantiert – sorry, nein, nein, jetzt da wir wissen, wie es den beiden erging, also ernsthaft jetzt, das ist nicht unser Weg.

Aber wir wollen uns auch nicht durch Bewegungsmangel und ungeeignete Nahrungsaufteilung bzw. billigen Kalorienüberfluss in einem Teufelskreis wieder finden.
Es gibt durchaus konkrete Maßnahmen die sinnvoll und umsetzbar sind um mit seinem Spiegelbild zufrieden zu sein.
Individuelles Fitnesstraining, Training das uns Spaß macht, lässt uns nicht nur besser aussehen, es kann uns auch verjüngen. Dabei denke ich an eine mir sehr lieb gewordene „ältere“ Dame, 78 jährig, sie tanzt regelmäßig, dass mit einer Freude und einer Energie die ansteckend und beneidenswert ist. Und sie wirkt dabei so jung und ausgeglichen!
Nun ist Tanzen, Fitnessstudio, Laufen etc. nicht gerade jedermanns Ding. Was hat es daher mit einer Elektrostimulierung auf sich?
Dazu die Wissenschaftlerin Fr. Professor Gerta Vrbova sie trifft folgende Aussage: bevor man sich für kosmetische Operationen, um Aspekte des Gesichts oder auch des Körpers zu verändern entschließt, sollte darauf aufmerksam gemacht werden, das eine Elektrostimulierung mit Ultratone ein weitaus gesünderer Weg für ein natürliches Facelifting, der Reduzierung unerwünschter Fettpolster und einer Steigerung von Fitness und Muskelleistung, ist.

Also – Ultratone

mit seinen abgestimmten Programmen als sinnvolle elektronische Muskelstimulierung. Eine Anwendung nicht nur zur hervorragenden Unterstützung bezüglich Schönheit, es kann wesentlich mehr! So wirkt es sich äußerst positiv auf unsere Gesundheit aus. Muskeltraining ist auch Knochentraining. Weitere Behandlungsmöglichkeiten in meinem Text auf der Homepage.

Aber es geht nicht nur um körperliche Fitness, auch unser Gehirn sollte nicht zu kurz kommen. Wir fordern unsere grauen Zellen indem wir offen bleiben für Neues, uns mit neuen Themen beschäftigen, unser Gehirn immer wieder beanspruchen, es trainieren wie die Muskulatur unseres Körpers. Auch hier greift die Regel: was nicht beansprucht wird, verkümmert.

Für mentales Training

kann man sich gerne für ein Studienfach interessieren, aber wir können uns auch dem Naheliegenden zuwenden wie z.B die tägliche Routine verändern, lesen als Alternative zum Fernsehen, eine Sprache ausprobieren, die Volkshochschulen bieten eine breite Palette, da findet sich für jeden etwas. Aber auch Freiwilligenarbeit, Pate werden im Tierheim und und und …. sich einfach für vieles interessieren.

Wichtig ist, das wir unser Lebensgefühl nicht von eventuellen kleinen Mängel (die wir ja im Rahmen des möglichen verändern können) beeinträchtigen lassen, sondern das die Freude am Dasein, die Freude an uns selbst überwiegt.

Ich orientiere mich gerne nach Karl Valentin:

Heute mach ich mir eine Freude und besuche mich selbst…..

Hoffentlich bin ich daheim

Tipp für die Praxis – Japanisches Heilströmen, ein altes Volkswissen.  Kann eingesetzt werden um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu unterstützen. Die angegebenen Punkte sind Energiepunkte. Diese werden mit dem Mittelfinger leicht für min. 3 Min. „geströmt“, d.h leicht gedrückt. Das empfiehlt sich natürlich täglich. Es kommt ganz darauf an, was man erreichen möchte

Gilt als Schönheitspunkt und wirkt sich auch positiv auf Schulter- und Nackenbereich aus.